Wiedergeburt Buddhismus

Königin Tempel Thailand -Wiedergeburt Buddhismus

Zuletzt aktualisiert am 25. August 2021 by Roger Kaufmann

Das Rad des Lebens – Bewusstsein der buddhistischen Lehre

Im Buddhismus regiert die Vorstellung, dass das individuelle Leben nicht durch Geburt und Tod beschränkt ist, sondern dass man je als Folge dessen, was man im Leben an positivem oder schlechtem erwirbt – Karma nennt, also in eine Wiederverkörperung in ein neues Leben.

Während das einzelne Leben als Inkarnation (ins Fleisch kommen) bezeichnet wird, lautet die Definition von Reinkarnation eine Rückkehr ins irdische Leben, ein „wieder ins Fleisch kommen“ sozusagen.

Der Kreislauf des Werdens, Vergehens und Wiederkommens wird im Buddhismus als Samsara bezeichnet.

Die Übersetzung der Wortes Samsara lautet „Beständiges Wandern“, womit dieser scheinbare endlose Rad aus Tod und Wiedergeburt gemeint ist, dieser Kreislauf, aus dem es zu entrinnen gilt.

Gelbe Blume - Das Rad des Lebens
Wiedergeburt

Die Vorstellung der Wiedergeburt der Buddhisten

Das Rad des Lebens zwischen Tod, Leben und der buddhistischen (Lehre) Glauben sowie den Traditionen

Glauben = Philosophie

Während das einzelne Leben als Inkarnation (ins Fleisch kommen) bezeichnet wird, lautet die Definition von Reinkarnation eine Rückkehr ins irdische Leben, ein „wieder ins Fleisch kommen“ sozusagen.

Wiedergeburt Buddhismus

Der Rad des Werdens, Vergehens und Wiederkommens wird im Buddhismus als Samsara bezeichnet.

Die Übersetzung der Wortes Samsara lautet „Beständiges Wandern“, womit dieser scheinbare endlose Rad aus Tod und Wiedergeburt gemeint ist, dieser Kreislauf, aus dem es zu entrinnen gilt.

So spricht man auch vom Rad der Wiedergeburt bei den Buddhisten, welches sich unaufhörlich zweischen Tod, Seele und Leben dreht.

Dieses Rad ist durch seine Speichen in sechs Bereiche aufgeteilt, die die möglichen Daseinsbereiche symbolisieren, in die ein fühlendes Wesen hineingeboren werden kann.

Ein Lebewesen ist so lange im Rad des Samsaras gefangen, bis es kein Karma mehr anhäuft, denn dieses ist es, was es immer wieder in die sechs Daseinsbereiche geboren werden lässt.

Sobald ein Lebewesen kein Leid mehr anhäuft und seinen Leidenschaften nicht mehr nachgibt, kann es Samsara überwinden und darf ins ersehnte Nirvana eintreten.

So ist die Wiedergeburt bei den Buddhisten also nicht erstrebenswert, sondern ein Zeichen dafür, dass der Mensch noch immer seinen Verstrickungen und Leidenschaften verhaftet ist.

Allerdings gibt es auch die Vorstellung einer freiwilligen Wiedergeburt im Buddhismus, bei der ein bereits erleuchtetes Wesen sich dazu entschliesst, wieder auf der Erde zu inkarnieren, um den im Rad des Lebens gefangenen Wesen aus ihren Verstrickungen zu helfen.

In welches der sechs Daseinsbereiche des Lebensrades ein Wesen inkarniert, ist abhängig von seinen Taten im vorherigen Leben und Teil des Karmas, das er selbst verursacht hat.

6 Daseinsbereiche und Traditionen im Buddhismus

Buddha - Die sechs Traditionen im Buddhismus
Tod und Wiedergeburt im Buddhismus

In eine der folgenden sechs Daseinsbereiche können fühlende Wesen also wiedergeboren werden, bis sie aus diesem Kreislauf des Lebens entkommen und wie Buddha ins Nirvana eintreten können.

1. Die Welt der hungrigen Geister

Leid wie endlosen Hunger und unstillbaren Durst erleben die Hungergeister, die aufgrund eines engen Schlundes weder essen noch trinken können.

Habgier und Geiz haben die Lebewesen an diesen Ort gebracht, an dem die Begierden niemals Erfüllung erfahren und Hunger und Durst die niemals endende Gier symbolisieren.

2. Welt de Höllenwesen

Grosser Stein im Fluss - Die Welt der Höhlenwesen
Tod und Wiedergeburt im Buddhismus

Fast vergleichbar mit dem Höllenfeuer im Christentum ist diese Welt der Qualen, in der die Wesen sengende Hitze und Eiseskälte aushalten müssen, wenn Zorn und Hass sie hierhergeführt haben.

Es gibt Verstümmelungen von Gliedmassen, die Wesen werden gekocht und gefressen.

Doch auch hier wie bei jeder Reinkarnation, der Schule der von Buddha begründeten Religion steht einem ein Buddha hilfreich zur Seite, der den Wesen zeigt, wie sie durch Veränderung ihres Verhaltens das Rad des Samsara überwinden können.

4. Welt der Tiere

Unwissenheit, geistige Stumpfheit und ein schwacher Wille führen in diese Welt, in der Tiere gejagt und gefressen werden.

Hier sind Wesen anzutreffen, die im vorigen Leben weder die Chance zu lernen ergriffen noch einen starken Willen ausgebildet haben, sondern wie viele Tiere, stumpf und willenlos ein Leben in Unwissenheit verbracht haben.

Reinkarnation bedeutet auch immer die Chance durch Lernen etwas zu ändern, doch wer die Möglichkeit des Lernens nicht nutzt, vergeudet sein Leben und wird in dieser Welt der Tiere wiedergeboren.

4. Welt der Menschen

Frauen vor einem Buddhistischen TempelDie Welt der Menschen
Tod und Wiedergeburt im Buddhismus

Als Mensch wiedergeboren zu werden ist fast so etwas wie ein Privileg, denn nur der Mensch ist zu vernünftigem Denken und Selbstreflexion fähig.

Auch kann der Mensch lesen und in den heiligen Schriften dieser Welt lernen, um sein Leben zu meistern, Tugenden auszubilden und seine Leidenschaften zu überwinden.

In die Welt der Menschen wurde ja auch Buddha hinein geboren und ebenso kommt der Dalai Lama als Reinkarnation eines Boddhisattvas in diese Welt der Menschen.

5. Welt der Halbgötter

Hier geht es um den Kampf und den Neid zwischen den Halbgöttern und den Göttern.

Denn diese geniessen die Früchte des Wunschbaumes, während die Halbgötter die Wurzeln des Baumes wässern und pflegen müssen, ohne für ihre Arbeit die gleichen Früchte wie die Götter zu erhalten.

6. Welt der Götter

Diese Welt ist dem leiblichen Genuss und der Glückseligkeit gewidmet. Doch sind die hier lebenden Wesen keineswegs alle erleuchtet, sondern ständig davon bedroht, verblendet und hochmütig zu werden.

Wer in die Welt der Götter hineingeboren wird, dem geht es hervorragend, doch darf er nicht auf andere herabschauen, die mit Leid und Pein behaftet sind, sonst wird auch er wieder in eine der niederen Welten wiedergeboren, um erneut den Weg durch die Welten des Samsara anzutreten.

Karma und Reinkarnation

Als Karma wird das Gesetz von Ursache und Wirkung bezeichnet, welches besagt, dass das, was der Mensch sät, auch wieder von ihm geerntet wird.

Nicht nur das Tun spielt hierbei eine Rolle, sondern ganz besonders auch die Gedanken und die Geisteshaltung des Menschen.

Tempel der Königin Thailand - Wiedergeburt Buddhismus
Tod und Wiedergeburt im Buddhismus

Die Reinkarnation ist also abhängig vom Karma, welches ein Mensch angehäuft hat.

Sind es überwiegend gute Taten, wohlwollende Gedanken und ein friedfertiger Geist, die der Mensch kultiviert, dann ist sein Karma ebenso angenehm und er wird im nächsten Leben in einen schönen Daseinsbereich geboren.

Ist er aber eher verblendet, hochmütig, geistig abgestumpft und sein Geist meist zornig und ungeduldig, wird er im nächsten Leben die Seite kennenlernen, in der Wesen genau dies erfahren.

Das Leben ist ein Erfahrungs- und Lernprozess, jedoch heisst lernen auch stets, sich in etwas oder jemanden hineinversetzen zu können.

So muss alles durchlebt und erlebt werden, um bewusst zu werden, was wiederum die Chance der Veränderung bedeutet und damit zu einem besseren Karma führen kann.

Somit beinhaltet die Definition von Reinkarnation auch immer das Karma, welches die Art und Weise der Reinkarnation, der Schule Buddhismus begründeten Religion mit einschliesst.

Die Reinkarnation Buddhas

Die Reinkarnation beinhaltet im tibetischen auch die Reinkarnation Buddhas und verschiedener Boddhisatvas.

Wer ist Dalai Lama?

Buddha Statue - Die Reinkarnation Buddhas
Tod und Wiedergeburt im Buddhismus

Weltweit bekannt und als tibetisches Oberhaupt anerkannt ist der Dalai Lama. Der erste Dalai Lama war der tibetische Mönch Sonam Gyatsho.

Er erhielt seinen Ehrentitel Dalai Lama im 16. Jahrhundert von einem Mongolenfürsten.

Übersetzt heisst dieser Titel etwa „Ozean der Weisheit“, wobei das Wort Dalai „Ozean“ bedeutet und das Wort Lama als „Meister“ oder „Lehrer“ übersetzt werden kann.

Der Name des jetzigen Dalai Lamas lautet Tenzin Gyatsho.

Ein Dalai Lama

Gilt als Reinkarnation eines Bodhisattvas, eines Wesens also, das sich aus Mitgefühl allen Wesen gegenüber freiwillig für eine weitere Existenz entschieden hat, um anderen zu helfen, das Rad des Samsara zu verlassen.

Die Reinkarnation Buddhas im Buddhismus als Inhalt eines Reinkarnationssystems wurde im 12. Jahrhundert vom Sektenführer Dudoun Khyenpa eingeführt.

Er versprach seinen Schülern, dass er wiedergeboren würde und wurde 11 Jahre später tatsächlich in Karma Paksi vom ältesten Jünger als sein Seelenkind wiedererkannt.

Karma Paksi absolvierte eine zehnjährige klösterliche Ausbildung, wurde der Führer der Kagzupa-Sekte und fortan als Reinkarnation Buddhas bzw. der erste tibetische „Lebende Buddha der Wiedergeburt“ anerkannt.

Blume - Symbol Wiedergeburt und Karma
Wiedergeburt im Buddhismus

Auch wenn die Definition von Reinkarnation – untrennbar mit dem Karma des Wesens nicht immer einheitlich auszufallen und der tibetische Buddhismus doch eine Sonderrolle im Buddhismus innezuhaben scheint, spielt doch der Gedanke des Lernens und des Mitgefühls anderen Wesen gegenüber in allen Strömungen eine Hauptrolle.

So ist die Wiedergeburt stets untrennbar mit dem Karma des Wesens und damit mit dem Prinzip von Ursache und Wirkung verbunden.

Das Thema Wiedergeburt Buddhismus & Reinkarnation in anderen Kulturen

Die Definition von Reinkarnation weist auch in anderen Kulturen trotz einiger Unterschiede viele Gemeinsamkeiten auf.

Der Gedanke der Wiedergeburt ist auch in anderen Kulturen und Religionen ist recht alt und war vermutlich sogar dem frühen Christentum nicht fremd.

Auch die jüdische Kabbala spricht von einer „Seelenwanderung“. So verfasste beispielsweise Der bekannte Kabbalist Arisal ein Werk mit dem Namen: „Das Tor der Wiedergeburt“.

Im Hinduismus ist ebenfalls das Karma für die Reinkarnation verantwortlich und erst die befreie Seele gelangt ins Nirvana.

Die Unterschiede zwischen Hinduismus und Buddhismus

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ungerechtigkeiten und Leid in der Welt

Oder auch unabhängig von Religion und Kultur würde auf jeden Fall viele Fragen über Ungerechtigkeiten und Leid in der Welt erklären und es lohnt sich, einmal in Ruhe über Reinkarnation und die Schule der von Buddha begründeten Religion nachzudenken…

Definition des Karmas

Zitrus Frucht

Das Schicksal ist das globale Prinzip von Ursache und Wirkung – Reinkarnation und Wiedergeburt Buddhismus

Unsere hervorragenden und auch negativen Handlungen kehren in Zukunft zu uns zurück und helfen uns, aus den Lektionen des Lebens zu lernen und bessere Menschen zu werden.

In Glaubensrichtungen, die die Reinkarnation einschliessen, erstreckt sich das Schicksal auf das bestehende Leben und alle früheren und zukünftigen Leben.

Das Schicksal ist im Allgemeinen Energie. Jemand wirft Macht durch Gedanken, Worte und Aktivitäten aus, und sie kommt mit der Zeit auch durch andere Menschen zurück.

Das Schicksal ist der beste Lehrer

Der von den Menschen verlangt, dass sie den Auswirkungen ihrer eigenen Aktivitäten begegnen und so ihr Verhalten verbessern und verbessern oder aushalten, wenn sie dies nicht tun.

Auch schweres Karma kann, wenn es in Weisheit angetroffen wird, der beste Auslöser für spirituelles Wachstum sein.

Jede Handlung mit der Behauptung „Ich mache es“ zu unterstützen, ist Schicksal. Die Behauptung, die Handlung einer Handlung zu behaupten, bindet es.

Die Handlung mit der Idee „Ich bin der Handelnde“ aufrechtzuerhalten, heisst, dass es zu binden.

Es ist diese Unterstützung des Glaubens an „Handeln“, die das bindet.

Video – Leben, Leiden & Seelenwanderung Tibetischen Glauben – Wiedergeburt Buddhismus

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zitate zum Leben nach dem Leben – wiedergeboren werden

Wasser erstarrt zu Eis, Eis schmilzt zu Wasser. Was geboren ist, stirbt wieder; was gestorben ist, lebt wieder. Wasser und Eis sind letztlich eins. Leben und Tod, beides ist gut so. – Buddhistische Weisheit

„Ich könnte mir gut vorstellen, dass ich in früheren Jahrhunderten gelebt habe und dort an Fragen gestossen bin, die ich noch nicht beantworten konnte: dass ich wiedergeboren werden musste, weil ich die mir gestellte Aufgabe nicht erfüllt hatte. Wenn ich sterbe, werden – so stelle ich es mir vor – meine Taten nachfolgen. Ich werde das mitbringen, was ich getan habe.“ – Carl Gustav Jung

„Wenn einer 75 Jahre alt ist, kann er nicht fehlen, dass er mitunter an den Tod denke. Mich lässt dieser Gedanke in völliger Ruhe, denn ich habe die feste Überzeugung, dass unser Geist ein Wesen ist ganz unzerstörbarer Natur; es ist ein Fortwirkendes von Ewigkeit zu Ewigkeit. Es ist der Sonne ähnlich, die selbst unsern irdischen Augen unterzugehen scheint, die aber eigentlich nie untergeht, sondern unaufhörlich fort leuchtet.“ Johann Wofgang von Goethe

„Willst du die Mysterien des Lebens und des Todes wissen? Dann lerne die Macht des Geistes kennen.“ – Buddhistische Weisheit

Bevor ich mit Sterbenden zu arbeiten begann, glaubte ich nicht an ein Leben nach dem Tod. Jetzt glaube ich an ein Leben nach dem Tod, ohne den Schatten eines Zweifels. – Elisabeth Kübler-Ross

Erkunde den Ablauf von Sterben und Wiedergeburt und seinen Einfluss darauf, wie wir unser Leben gestalten.

Lerne, den Sinn deines Lebens zu verwirklichen und Konflikte aufzulösen; entwickle die Fähigkeit, dir selbst und anderen im Sterbeprozess zu helfen.

FPMT

Video – Wiedergeburt Buddhismus entdecken

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Was ist die Wiedergeburt im Buddhismus?

Wer ist Buddha - Die sechs Traditionen im Buddhismus

Wenn Du stirbst, dann wirst Du irgendwo ein neues Leben beginnen. Das glauben die Buddhisten. Das ist für sie ein Neubeginn. Die Buddhisten glauben an ihre Wiedergeburt: Dein Geist lässt nach dem Tod seinen alten Körper zurück und sucht sich einen neuen.

Was sagt der Buddhismus aus?

Wer ist buddha -Buddhas in der buddhistischen Kunst

Buddhismus ist eine Philosophie, unterscheidet sich aber wesentlich von den sogenannten Glaubensreligionen wie das Christentum, Judentum oder dem Islam. Wie bei anderen Glaubensrichtungen wie im Hinduismus und Taoismus ist Buddhas Lehre eine Erfahrungsreligion.

Wiedergeburt Buddhismus – Definition

Vergleichbare Konzepte werden etwa auch als Metempsychose, Transmigration, Seelenwanderung oder Wiedergeburt bezeichnet.

„Ausserkörperliche Erfahrungen“ werden oft im Kontext des Begriffes Reinkarnation gebracht. Der Reinkarnationsglaube ist dogmatischer Bestandteil der Weltreligionen Hinduismus und Buddhismus.

Wikipedia

Fotos: Roger Kaufmann

Banner - Du bist herzlich eingeladen um in diesem Blog einen Kommentar zu hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

20 + zwanzig =