Hachiko rĂŒhrte 1935 Millionen Menschen zu Trauer

Hachiko rĂŒhrte 1935 Millionen Menschen zu Trauer

Zuletzt aktualisiert am 1. Juni 2021 by Roger Kaufmann

Fast zehn Jahre lang hatte Hachiko der Vierbeiner auf sein Herrchen gewartet 🐕

Er war ein japanischer Akita-Hund, der in Japan noch heute als Inbegriff der Treue gilt.

„Wenn du einen verhungernden Hund aufliest und machst ihn satt,
dann wird er dich nicht beissen. Das ist der Unterschied zwischen Hund und Mensch.“Mark Twain

Film auf Deutsch synchronisiert 🩼

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hachiko wurde am 10. November 1923 in ƌdate in der PrĂ€fektur Akita geboren. 1924 nahm ihn sein Besitzer, der UniversitĂ€tsprofessor Hidesaburƍ Ueno, mit nach Tokio. Von da an holte der Hund jeden Tag sein Herrchen vom Bahnhof Shibuya ab.
Als der Professor am 21. Mai 1925 wÀhrend einer Vorlesung an einer Hirnblutung starb, zog seine Witwe aus Tokio fort.

Hachiko wurde zu in der Stadt lebenden Verwandten gegeben, riss jedoch von dort aus und kam weiterhin jeden Tag zu einer festen Zeit zum Bahnhof, um auf sein Herrchen zu warten.

Schliesslich ĂŒbernahm Kikuzaburƍ Kobayashi, der frĂŒhere GĂ€rtner von Professor Ueno, der in der NĂ€he des Bahnhofs wohnte, Hachiko Pflege.

WÀhrend Hachiko in den ersten Jahren auf dem BahnhofsgelÀnde eher als Störenfried betrachtet und nur stillschweigend geduldet wurde, richtete ihm 1928 ein neuer Bahnhofsvorsteher sogar eine kleine Ruhemöglichkeit ein.

Im gleichen Jahr erkannte ein frĂŒherer Student von Professor Ueno, der eine Forschungsarbeit ĂŒber Akita-Hunde durchfĂŒhrte, den Hund zufĂ€llig wieder. Als er herausfand, dass Hachiko einer von nur noch etwa dreissig reinrassigen Akita-Hunden war, begann er sich nĂ€her fĂŒr Hachiko Geschichte zu interessieren und schrieb mehrere Artikel darĂŒber.

1932 machte die Veröffentlichung eines dieser Artikel in einer Tokioter Zeitung Hachiko in ganz Japan bekannt, und er wurde schon zu Lebzeiten zum Inbegriff des treuen Hundes.

Die Achtung vor Hachiko fand ihren Höhepunkt in der Errichtung einer Bronzestatue an der Westseite des Bahnhofs im Jahr 1934, deren Einweihungszeremonie auch Hachiko beiwohnte.

Dermoplastik von Hachiko im Nationalmuseum der Naturwissenschaften in Tokio

Als Hachiko am 8. MĂ€rz 1935 tot in einer Strasse in Shibuya gefunden wurde, nachdem er fast zehn Jahre lang auf sein Herrchen gewartet hatte, meldeten die Medien landesweit seinen Tod.

Untersuchungen im Jahr 2011 durch ein Forscherteam der UniversitÀt Tokio ergaben, dass Hachiko neben starker Filariose auch an Lungen- und Herzkrebs gelitten hatte.

Jede dieser Erkrankungen kann die Ursache fĂŒr seinen Tod gewesen sein. Sein Körper befindet sich heute prĂ€pariert im Nationalmuseum der Naturwissenschaften im Tokioter Bezirk Ueno.

Quelle: Wikipedia

Banner - Du bist herzlich eingeladen um in diesem Blog einen Kommentar zu hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + sieben =