Spannender Einblick in die islamische Welt

Spannender Einblick in die islamische Welt

Zuletzt aktualisiert am 17. August 2020 by Roger Kaufmann

Was wir unbedingt über die islamische Welt wissen müssen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Islamische Welt Vortrag von Vera F. Birkenbihl (26. April 1946;

† 3. Dezember 2011) 2008 in Karsfeld

Das Bild, das Europa von der islamischen Welt hat, ist oftmals geprägt von Unwissenheit und Angst. Vera F. Birkenbihl gibt einen spannenden Einblick in die islamische Welt- Einige Stichpunkte aus dem Inhalt:

  • Was ist eine FATWA?
  • Was heisst JIHAAD wirklich?
  • Müssen Musliminnen einen Schleier tragen?
  • Widersprechen sich Fortschritt und Islam?
  • Was ist der Unterschied zwischen Sunniten und Shiiten?
  • Gibt es eine islamische Frauenemanzipation?

Vera F. Birkenbihl (26. April 1946; † 3. Dezember 2011)

Mitte der 1980er Jahre erlangte Vera F. Birkenbihl größere Bekanntheit durch eine selbstentwickelte Methode des Sprachenlernens, die Birkenbihl-Methode. Diese verhiess, ohne das „Pauken“ von Vokabeln auszukommen. Die Methode stellt ein konkretes Fallbeispiel gehirngerechten Lernens dar. Dieser Begriff ist mit ihren Worten eine Übersetzung des aus den USA importierten Begriffes „brain friendly“.

In Seminaren und Publikationen befasste sie sich mit den Themen gehirngerechtes Lernen und Lehren, analytisches und kreatives Denken, Persönlichkeitsentwicklung, Numerologie, pragmatische Esoterik, gehirnspezifische Geschlechterunterschiede und Zukunftstauglichkeit. Bei esoterischen Themen nahm sie Bezug auf Thorwald Dethlefsen.

Vera F. Birkenbihl gründete einen Verlag und 1973 das Institut für gehirn-gerechtes Arbeiten.Neben ihrer im Jahr 2004 produzierten Sendung Kopfspiele mit 22 Folgen[9] war sie 1999 als Expertin in der Sendereihe Alpha – Sichtweisen für das dritte Jahrtausend auf BR-alpha zu sehen.

Bis zum Jahr 2000 hatte Vera F. Birkenbihl zwei Millionen Bücher verkauft.

Einer ihrer Schwerpunkte war bis zuletzt das Thema der spielerischen Wissensvermittlung und der entsprechenden Lernstrategien (Non-Learning Learning-Strategies), die sowohl Lernenden als auch Lehrenden die praktische Arbeit erleichtern sollten. Unter anderem entwickelte sie die Methode ABC-Liste.

Auszeichnungen Vera F. Birkenbihl

  • 2008 Hall of Fame – German Speakers Association
  • 2010 Coaching Award – Besondere Leistungen und Verdienste

Quelle: Wikipedia Vera F. Birkenbihl

 

hijab-islamische welt
Spannender Einblick in die islamische Welt 6

Der Islam ist nach dem Christentum der zweitgrößte religiöse Glaube der Welt, mit 1,8 Milliarden Muslimen weltweit. Obwohl seine Wurzeln zusätzlich zurückreichen, datieren Gelehrte die Schaffung des Islam im Allgemeinen bis ins 7. Jahrhundert und machen ihn damit zum jüngsten der bedeutenden Glaubensgemeinschaften der Welt.

Der Islam begann in Mekka, im heutigen Saudi-Arabien, während des Lebens des Propheten Muhammad. Heute verbreitet sich der Glaube schnell auf der ganzen Welt.

Islam Fakten – islamische Welt

Das Wort „Islam“ deutet auf „Unterwerfung unter den Willen Gottes“ hin.

Fans des Islam werden Muslime genannt.

Muslime sind monotheistisch und loben einen allwissenden Gott, der auf Arabisch als Allah bezeichnet wird.
Anhänger des Islam wollen ein Leben in völliger Unterwerfung unter Allah führen.

Sie denken, dass absolut nichts ohne Allahs Erlaubnis stattfinden kann, aber die Menschen haben freie Wahl.

Der Islam zeigt, dass Allahs Wort dem Propheten Muhammad über den Engel Gabriel offenbart wurde.

Muslime glauben, dass mehrere Propheten gesandt wurden, um Allahs Regulierung zu lehren. Sie schätzen einige der gleichen Propheten wie Juden und auch Christen, bestehend aus Abraham, Moses, Noah und auch Jesus. Muslime behaupten, Mohammed sei der letzte Prophet gewesen.

Moscheen sind Orte, an denen Muslime beten – islamische Welt

ein mann betet - islamische welt

Einige wichtige heilige Stätten des Islam sind der Kaaba-Tempel in der Hauptstadt, die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem und die Moschee des Propheten Muhammad in Medina.

Der Koran (oder Koran) ist die bedeutende heilige Botschaft des Islam. Der Hadith ist ein weiteres wesentliches Buch. Muslime bewundern außerdem Material, das sich in der jüdisch-christlichen Heiligen Bibel befindet.

Fans beten Allah, indem sie hoffen und auch den Koran ausdrücken. Sie glauben, dass es einen Tag des Gerichts sowie ein Leben nach dem Tod geben wird.

Ein zentraler Vorschlag im Islam ist der „Dschihad“, was „Kampf“ impliziert. Während der Begriff in der Mainstream-Gesellschaft negativ verwendet wurde, denken die Muslime, dass er innere und auch äußere Anstrengungen zum Schutz ihres Vertrauens beschreibt.

Obwohl dies ungewöhnlich ist, kann dies den Dschihad der Streitkräfte einschließen, wenn ein „einfacher Kampf“ erforderlich ist.

Muhammad – islamische Welt

Der Prophet Muhammad, der gelegentlich zu Mohammed oder Mohammad geführt wurde, wurde 570 n. Chr. In der Hauptstadt Saudi-Arabiens geboren. Muslime glauben, er sei der letzte Prophet, der von Gott gesandt wurde, um ihren Glauben der Menschheit zugänglich zu machen.

Nach islamischen Botschaften und Traditionen überprüfte ein Engel namens Gabriel 610 n. Chr. Muhammad, während er in einer Höhle meditierte. Der Engel kaufte Muhammad, um die Worte Allahs auszusprechen.

Muslime glauben, dass Mohammed für den Rest seines Lebens übrig geblieben ist, um Offenbarungen von Allah zu erhalten.

Ab 613 predigte Mohammed in ganz Mekka die Botschaften, die er erhalten hatte. Er lehrte, dass es noch nichts anderes als Allah gab und dass Muslime ihr Leben diesem Gott widmen müssen.
Hijra

622 reiste Muhammad mit seinen Anwälten von Mekka nach Medina. Diese Reise wurde als Hijra (auch Hegira oder Hijrah geschrieben) bezeichnet und vermerkt auch den Beginn des islamischen Kalenders. Einige 7 Jahre später kehrten Muhammad und seine zahlreichen Fans nach Mekka zurück und eroberten die Region. Er blieb bis zu seinem Tod im Jahr 632 zu unterrichten.
Abu Bakr

Nach Mohammeds Tod verbreitete sich der Islam schnell. Eine Sammlung von Führern, die als Kalifen bezeichnet wurden, wurden Anhänger Mohammeds. Dieses Führungssystem, das von einem muslimischen Führer geführt wurde, wurde schließlich als Kalifat bezeichnet.

Der ursprüngliche Kalif war Abu Bakr, Mohammeds Schwiegervater und auch Freund.

Abu Bakr starb ungefähr zwei Jahre nach seiner Wahl und wurde 634 von Kalif Umar, einem weiteren Schwiegervater Mohammeds, erfolgreich.
Kalifatsystem

Als Umar sechs Jahre nach seiner Berufung als Kalif hingerichtet wurde, übernahm Uthman, Mohammeds Schwiegersohn, die Funktion.

Uthman wurde ebenfalls eliminiert und Ali, Mohammeds Verwandter und Schwiegersohn, wurde als nächster Kalif ausgewählt.

Während der Regierungszeit der ersten vier Kalifen überwanden arabische Muslime riesige Regionen im Nahen Osten, bestehend aus Syrien, Palästina, Iran und auch dem Irak. Der Islam verbreitete sich ebenfalls in Gebieten in Europa, Afrika und Asien.

Das Kalifatsystem dauerte Jahrhunderte und entwickelte sich schließlich auch zum Fußstützenreich, das von 1517 bis 1917, als der Erste Weltkrieg die Fußstützenmacht beendete, große Regionen im Nahen Osten regulierte.

verzierte decke einer moschee - islamische welt

Sunniten und auch Schiiten – islamische Welt

Als Muhammad starb, gab es eine Debatte darüber, wer ihn als Führer ändern sollte. Dies führte zu einer Spaltung des Islam, und es entstanden zwei bedeutende Sekten: die Sunniten und auch die Schiiten.

Sunniten machen weltweit fast 90 Prozent der Muslime aus. Sie stimmen zu, dass die ersten vier Kalifen echte Nachfolger Mohammeds waren.

Schiitische Muslime glauben, dass nur der Kalif Ali und seine Nachkommen die echten Anhänger Mohammeds sind. Sie widerlegen die Echtheit der ersten drei Kalifen. Heute existieren schiitische Muslime im Iran, im Irak und auch in Syrien.

Andere Arten des Islam – islamische Welt

Es gibt andere kleinere muslimische Konfessionen innerhalb der sunnitischen und auch schiitischen Teams.

Einige davon sind:

Der Stamm der Tameem in Saudi-Arabien wurde im 18. Jahrhundert gegründet. Anhänger beobachten eine sehr strenge Interpretation des Islam, die von Muhammad bin Abd al-Wahhab gelehrt wurde.

Alawit: Dieser schiitische Islam herrscht in Syrien vor. Fans haben ähnliche Vorstellungen über den Kalifen Ali, beobachten aber auch einige christliche und zoroastrische Ferien.

Land des Islam: Diese hauptsächlich afroamerikanische sunnitische Sekte wurde in den 1930er Jahren in Detroit, Michigan, gegründet.

Kharijites: Diese Sekte wurde von den Schiiten beschädigt, nachdem sie sich nicht darüber einig war, wie sie einen neuen Anführer wählen sollte. Sie sind bekannt für radikalen Fundamentalismus und werden heute Ibadis genannt.

Der Koran (in einigen Fällen zum Koran oder Koran geführt) wird als eines der wichtigsten heiligen Bücher unter den Muslimen angesehen.

Es enthält einige Standardinformationen, die in der hebräischen Bibel enthalten sind, zusätzlich zu den Offenbarungen, die Mohammed gegeben wurden. Der Text ist über das heilige Wort Gottes gedacht und ersetzt auch alle früheren Werke.

Viele Muslime glauben, dass Mohammeds Schriftgelehrte seine Worte niedergeschrieben haben, die schließlich der Koran waren. (Muhammad selbst wurde nie angewiesen, zu lesen oder zu schreiben.)

Der Leitfaden besteht aus Allah als der ersten Person, die über Gabriel mit Muhammad spricht. Es umfasst 114 Phasen, die Suren genannt werden.

Gelehrte glauben, dass der Koran nach Mohammeds Tod unter der Unterstützung des Kalifen Abu Bakr schnell zusammengestellt wurde.

Banner - Du bist herzlich eingeladen um in diesem Blog einen Kommentar zu hinterlassen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × eins =