Monthly Archives: März 2013

Liebe- die grösste Kraft des Universums

Die Macht der Liebe

Liebe ist ein Element, das – obwohl physisch unsichtbar – so real wie Luft oder Wasser ist. Sie ist
eine wirkende, lebendige, vorantreibende Energie. Sie bewegt sich in Wellen und Strömungen wie das Meer.
Prentice Mulford

Das ist der Liebe heil’ger Götterstrahl, der in die Seele schlägt und trifft und zündet, wenn sich Verwandtes zum Verwandten findet, da ist kein Widerstand und keine Wahl, es löst der Mensch nicht, was der Himmel bindet.

Friedrich v. Schiller

Wunderschöne NASA Weltraumbilder zum Loslassen

Entdecke den Weltraum mit den wunderschönen Weltraumbilder der NASA

Bilder aus den Weiten unseres faszinierenden Universums, zusammen mit einer kurzen Erklärung, die von einem Astronomen verfasst wird.

Die Spinne und die Fliege

Atlantis auf dem Weg in den Orbit

Urtümliche geschichtete Hügel auf dem Mars

Der Flammennebel in Infrarot

Szenen zweier Hemisphären

Neujahrs-Sonnenstreifer

M94: eine neue Perspektive

Raumstation mit gleissender Sonne und Sichelerde

Entdecke den Weltraum, jeden Tag ein Vorschaubild über traumhaft schöne Weltraumbilder mit deutschem Beschrieb


Was es mit der Zeit so auf sich hat

Das wohl tollste Video, das sich mit dem Schwerpunkt „Zeit“ befasst

Vera F. Birkenbihl (26. April 1946;

† 3. Dezember 2011)

„Wenn ein Mann eine Stunde lang mit einer charmanten jungen Frau zusammen sitzt, kommt ihm das hinterher so vor, als sei es nur eine Minute gewesen. Aber stellen wir uns vor, er sässe eine Minute lang auf einem heissen Herd oder Ofen – das käme ihm sicherlich länger als eine Stunde vor. Das ist Relativität
Albert Einstein

 

Sabine Sauer stellt zusammen mit der bekannten Management-Trainerin Vera F. Birkenbihl verschiedene Aspekte zum Thema „Zeit“ vor, zum Beispiel unser Zeitempfinden; die Diskussion über die reale Existenz von Zeit; die Frage, ob wir in der Gegenwart leben; wie sich unser Leben in einer „Beschleunigungsgesellschaft“ vollzieht; was Zeitlosigkeit für den Menschen bedeutet, und ob es eine „Befreiung“ von Zeit geben kann. Zudem werden Tips gegeben, um die Zeit bewußter zu erleben und sinnvoller zu nutzen. „Man kann die Uhren anhalten, nicht aber die Zeit.“ (Bert Brecht) Das Thema dieser Sendung beschäftigt uns 24 Stunden am Tag, rund um die Uhr: Die Zeit. Experten: Vera F. Birkenbihl, Dr. Henning von der Osten, Prof. Karlheinz Geißler.

Vera F. Birkenbihl (26. April 1946; † 3. Dezember 2011)

Mitte der 1980er Jahre erlangte Vera F. Birkenbihl größere Bekanntheit durch eine selbstentwickelte Methode des Sprachenlernens, die Birkenbihl-Methode. Diese verhiess, ohne das „Pauken“ von Vokabeln auszukommen. Die Methode stellt ein konkretes Fallbeispiel gehirngerechten Lernens dar. Dieser Begriff ist mit ihren Worten eine Übersetzung des aus den USA importierten Begriffes „brain friendly“.

In Seminaren und Publikationen befasste sie sich mit den Themen gehirngerechtes Lernen und Lehren, analytisches und kreatives Denken, Persönlichkeitsentwicklung, Numerologie, pragmatische Esoterik, gehirnspezifische Geschlechterunterschiede und Zukunftstauglichkeit. Bei esoterischen Themen nahm sie Bezug auf Thorwald Dethlefsen.

Vera F. Birkenbihl gründete einen Verlag und 1973 das Institut für gehirn-gerechtes Arbeiten.Neben ihrer im Jahr 2004 produzierten Sendung Kopfspiele mit 22 Folgen[9] war sie 1999 als Expertin in der Sendereihe Alpha – Sichtweisen für das dritte Jahrtausend auf BR-alpha zu sehen.

Bis zum Jahr 2000 hatte Vera F. Birkenbihl zwei Millionen Bücher verkauft.

Einer ihrer Schwerpunkte war bis zuletzt das Thema der spielerischen Wissensvermittlung und der entsprechenden Lernstrategien (Non-Learning Learning-Strategies), die sowohl Lernenden als auch Lehrenden die praktische Arbeit erleichtern sollten. Unter anderem entwickelte sie die Methode ABC-Liste.

 

Auszeichnungen Vera F. Birkenbihl

  • 2008 Hall of Fame – German Speakers Association
  • 2010 Coaching Award – Besondere Leistungen und Verdienste

Quelle: Wikipedia Vera F. Birkenbihl

 

Ist der Fuchs mit allen Wassern gewaschen

Habe diesen Fuchs auf seiner Jagt beobachtet

Der Fuchs betrachtete bei Sonnenaufgang seinen Schatten und sprach: „Heute Mittag will ich ein Kamel verschlingen.“ Den ganzen Morgen suchte er nach den Kamelen. Am Mittag betrachtete er wieder seinen Schatten und sprach: „Eine Maus müsste auch genügen!“

Die Psychologie findet im Fuchs einen Ausdruck des tierhaften Instinktes unserer Urnatur, der immer dann wirksam wird, wo unser Wach- oder Oberbewusstsein an seine Grenzen stösst.

Habe diesen Fuchs am helllichten Tag bei seiner Jagt beobachtet. Offensichtlich hatte er recht Hunger, ansonsten wäre er schon längstens am schlafen gewesen.