Ein Mann steht vor einer halb offenen PendeltĂŒr. Er fragt sich: Grenzen im Kopf | Mut und Verstand

Grenzen im Kopf | Mut und Verstand

Zuletzt aktualisiert am 26. Juni 2021 by Roger Kaufmann

Grenzen im Kopf | Tina Weinmayer | TEDxStuttgart

Tina Weinmayer hat sich getrennt – die Kinder leben beim Vater.

Das funktioniert fĂŒr die Familie ganz wunderbar, nur die Gesellschaft scheint ein Problem damit zu haben.

Warum eigentlich?

Tina Weinmayers Leben wird oft kommentiert.

Sie verletze ihre karmischen Aufgaben.

Und wenn sie sich eines Tages vorwirft, was sie getan hat?

Was dramatisch klingt, ist eigentlich ganz einfach. Ein Paar trennt sich und einer zieht aus.

Die gemeinsamen Kinder bleiben beim Vater.

Eine Entscheidung, die grundsÀtzlich möglich ist. Dachte sie.

Allen geht es gut damit, nur die Gesellschaft kommt an ihre Grenzen.

Das geht doch einfach nicht. Und Tina Weinmayer beobachtet an sich selbst, dass sich die stetige Bewertung ihrer Umgebung auf ihr eigenes Denken auswirkt.

Wie oft und wie sehr beeinflusst das Milieu unsere eigene Gedankenwelt?

Wie viele unserer Gedanken sind nur unbewusst ĂŒbernommene GlaubenssĂ€tze, Wertvorstellungen und oft wiederholte VorwĂŒrfe?

Fragen, die sich Tina Weinmayer stellt.

TEDx Talks

Mut und Verstand in einem anderen Blickwinkel

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mut und Verstand

Mut ist die mentale oder ethische Ausdauer, sich zu bemĂŒhen, standhaft zu bleiben und Risiken, Ängsten oder Schwierigkeiten standzuhalten.

Wenn jemand mutig handelt, zeigt er sich bereit, sich Unsicherheit, Gefahr oder sogar Unbehagen zu stellen; im Grunde, um sich ihren Sorgen zu stellen.

Mutig zu sein ist nicht immer einfach, und es gibt Zeiten in unserem Leben, in denen wir mehr Mut haben als andere.

Obwohl wir Nerven mit extremen Risiken und Schwierigkeiten verbinden, ist die Wahrheit fĂŒr die meisten von uns, dass wir trotz unseres Alltags mutig sein mĂŒssen.

Wir mĂŒssen uns dem Wandel anpassen und uns auch unseren Sorgen stellen, trotzdem erscheinen sie nach aussen trivial.

„Von jemandem sehr gemocht zu werden, gibt dir Ausdauer, wĂ€hrend die FĂŒrsorge fĂŒr jemanden dir Mut macht.“ Laotse

Das Gegenteil von Mut ist keine Feigheit, sondern BestĂ€ndigkeit. Sogar ein toter Fisch kann mit dem Strom schwimmen. – Jim Hightower

Mit Nerven werden Sie sicherlich versuchen, Risiken einzugehen, die ZĂ€higkeit haben, mitfĂŒhlend zu sein, sowie die Weisheit, einfach zu sein. Guts ist die Struktur der StabilitĂ€t. Mark Twain

Die eigentliche NervositĂ€t besteht darin, zu wissen, was einem gegenĂŒbersteht, und genau zu erkennen, wie man damit umgeht. – Timothy Dalton

Mut bedeutete ursprĂŒnglich „Seine Meinung sagen, indem man es von ganzem Herzen sagt“. – BrenĂ© Brown

So wirst du sofort mutiger: 5 Schritte zu mehr Mut – Tanja Peters – Mut und Verstand

Mut tut gut!

Die Kölner Mutberaterin Tanja Peters hat es sich zum Beruf gemacht Menschen mutiger zu machen.

Ihre VortrĂ€ge drehen sich rund um das Thema Mut – Mut zur VerĂ€nderung, Mut zum Leben.

Und am Ende steht das GlĂŒck.

Tanja Peters erklĂ€rt dir, wie du deine eigene „Mut-Muskel-Training-Liste“ erstellst und durch stetige Überwindung von AlltagsĂ€ngsten an Mut und Kraft gewinnst.

Fakt ist: Mut steht am Anfang des Handelns – GlĂŒck am Ende!

Quelle: Greator
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Grenzen im Kopf SprĂŒche

Zitate, die zu gesunden und ausgewogenen Grenzen inspirieren

Grenzen sind gefragt.

Sie sind das RĂŒckgrat aller gesunden Verbindungen.

Das bedeutet jedoch nicht, dass sie leicht kommen.

FĂŒr viele von uns ist es wirklich unangenehm, Grenzen zu setzen.

Hier sind einige inspirierenden Zitate ĂŒber Grenzen, um dir zu helfen, wenn du kĂ€mpfst.

„Wir können angeben, was wir geltend machen wollen. Wir können vorsichtig, aber bestimmt unsere Meinung sagen. Wir mĂŒssen nicht wertend, gedankenlos, kritisierend oder schrecklich sein, wenn wir unsere RealitĂ€ten aussprechen.“ – Melodie Beattie

„Du erhĂ€ltst, was du ertrĂ€gst.“ – Henry Cloud

Geber mĂŒssen Grenzen setzen, da Nehmer das selten tun. – Rachel Wolchin

„Der Unterschied zwischen erfolgreichen Menschen und tatsĂ€chlich erfolgreichen Menschen besteht darin, dass wirklich effektive Menschen zu fast allem Nein sagen.“ – Warren Buffett

„Nachdenkliche Menschen verlangen, was sie brauchen. Sie sagen nein, wenn sie es brauchen, und wenn sie ja sagen, meinen sie es auch so. Sie sind mitfĂŒhlend, weil ihre Grenzen sie aus Bitterkeit bewahren.“ – Bren Brown

„Grenzen zu setzen ist ein Mittel, um auf mich selbst zu achten. Es macht mich nicht gemein, selbstsĂŒchtig oder leidenschaftslos, weil ich Dinge nicht nach deiner Methode mache. Ich respektiere mich auch.“ – Christine Morgan

„Nein, ist ein ganzer Satz.“ – Anne Lamont

„Grenzen bestimmen uns. Sie definieren, was ich bin und was nicht. Eine Grenze zeigt mir, wo ich aufhöre und auch eine andere Person beginnt, was mich zu einem GefĂŒhl der Besessenheit fĂŒhrt. Zu erkennen, was ich besitzen und fĂŒr das ich Verantwortung ĂŒbernehmen muss, bietet mir Freiheit.“ – Henry Cloud

Der Mut, Grenzen zu setzen, hat damit zu tun, den Mut zu haben, uns selbst dann zu amĂŒsieren, wenn wir das Risiko eingehen, andere zu frustrieren. – Bren Brown

Loslassen hilft uns, in einer viel gelasseneren Geisteshaltung zu bleiben und unser Gleichgewicht wiederherzustellen. Es ermöglicht anderen, die Verantwortung fĂŒr sich selbst zu ĂŒbernehmen und uns die HĂ€nde von Situationen zu nehmen, die nicht von uns stammen. Das befreit uns von unnötigen Spannungen. – Tune Beattie

„Die meiste Zeit sind Dinge, bei denen wir uns wirklich schuldig fĂŒhlen, nicht unsere Sorgen. Eine weitere Person handelt falsch oder ĂŒberschreitet in irgendeiner Weise unsere Grenzen. Wir testen die Handlungen, und auch die Person wird wĂŒtend und auch beschĂŒtzend. Dann fĂŒhlen wir uns wirklich schuldig.“ – Melody Beattie

Grenzen im Kopf | Mut und Verstand | nie wieder schĂŒchtern sein | 29 Zitate und SprĂŒche

Zitate die Mut machen – nie wieder schĂŒchtern sein.

Ein Projekt von https://loslassen.li Bist Du gerade in einer Krise, oder in einer schwierigen Zeit? Manchmal gibt es Momente im Leben, in denen uns Sorgen und Ängste plagen.

Ganz gleich, ob es private Herausforderungen oder Schwierigkeiten im Job sind – jeder von uns macht mal eine schwere Zeit durch.

In diesen Lebensphasen ĂŒberwiegt oft die Hoffnungslosigkeit.

FĂŒr den Fall, dass Dir die Zukunft alles andere als rosig erscheint oder Du gerade von Turbulenzen geplagt wirst, haben wir fĂŒr Dich ein paar Zitate die Mut machen, zusammengefasst.

Hier kommen 29 Zitate und SprĂŒche die Dir Mut und Kraft spenden werden.

Quelle: Roger Kaufmann Loslassen Vertrauen lernen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Potential entfalten: Die Grenzen sind nur in deinem Kopf! Mut und Verstand

Potential entfalten: Wie funktioniert das?

Als Motivationstrainer, Vortragsredner, Coach und Mentor bedient sich Akuma Saningong des Wissens aus der Wissenschaft, um das Potential, das in Dir steckt, zu entfalten.

Viele von uns sind sich nicht bewusst, dass ein riesiges Reservoir an Talenten und FĂ€higkeiten in uns steckt.

Wir sind Individuen mit sehr vielfÀltigen Möglichkeiten und Potentialen.

In seinem wissenschaftlichen Studium hat Akuma durch die Quantenphysik gelernt, dass alles auf der Welt – selbst Menschen – aus Teilchen besteht.

Ein Teilchen kann sowohl aus Partikeln, als auch aus Wellen bestehen, die untereinander durch physikalische KrĂ€fte interagieren. Das bedeutet, alles ist möglich – auch fĂŒr uns Menschen.

Akuma ist ĂŒberzeugt, dass jeder Mensch sich selbst so entwickeln kann, wie er möchte.

Die einzigen Grenzen, die Du hast, sind diejenigen, die Du Dir selber steckst oder auch diejenigen, die andere Dir auferlegen. Grenzen entstehen in unserem Kopf.

Unsere Gedanken nehmen auf alles bewusst oder unbewusst Einfluss.

Alles, was wir tun, kreieren wir bewusst oder unbewusst selber.

Das bedeutet, es gibt keinen Zufall.

Du hast Dein Leben, Deinen Weg, Dein GlĂŒck, Deinen Erfolg und Deine Persönlichkeitsentwicklung in Deiner Hand.

Dein Vertrauen und Dein Glaube können Dich antreiben.

Deine Angst kann Dich hindern.

Du solltest allerdings lernen, Deine Angst als ein Warnsignal und nicht als Stoppschild zu sehen.

Sonst kann es passieren, dass Deine Angst ĂŒber Deine Entscheidungen bestimmt.

Akuma stellt hier hĂ€ufig die Frage: „Lebst Du Deine Angst oder lebst Du Deine TrĂ€ume?“.

Lass‘ Deine Angst nicht grösser sein als Deine positiven Gedanken ĂŒber Deine Ziele und TrĂ€ume.

Wenn etwas mal schieflĂ€uft, dann denke daran, dass sich auf Deinem Weg immer wieder neue TĂŒren öffnen werden.

Es werden sich neue Chancen ergeben. Du lernst neue Menschen – insbesondere neue Freunde – kennen.

Und allein Du entscheidest, welche Wege Du mit wem gehen möchtest.

Wir sprechen ĂŒber Potential ausschöpfen, Selbstliebe, Vertrauen und Selbstmotivation.

Quelle: oncampusthl

Nutze dein Potenzial

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Banner - Du bist herzlich eingeladen um in diesem Blog einen Kommentar zu hinterlassen