10 Nützliche Tipps wie du weniger Zeit mit Reizüberflutung verbringst

10 Nützliche Tipps wie du weniger Zeit mit Reizüberflutung verbringst

Reizüberflutung − Selbstschutz ist das A und O!

Reizüberflutung ist ein Phänomen, das viele Menschen jeden Tag an ihre persönlichen Grenzen bringt. Sie tritt genauso auf, wenn unseren Sinnen mehr Informationen zugeführt werden, als diese verarbeiten können.

Insbesondere Hören und Sehen sind mit erhöhtem Risiko verbunden.

Menschen mit Vorbelastungen wie ADHS, Schizophrenie und/oder Hochsensibilität sind im Folgendendabei eher gefährdet, durch Reizüberflutung Probleme zu bekommen.

Dauert diese zu lange an, gerät unser Körper in einen Dauer-Stress-Zustand. Dies kann körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen, Bluthochdruck und Verdauungsbeschwerden zur Folge haben. Des Weiteren sind Aggressionen, Realitätsverlust, Schlafprobleme und psychische Probleme mögliche Auswirkungen einer Reizüberflutung. Bei Menschen, die unter Tics leiden, werden diese nicht selten verschlimmert.

Es zeigt sich klar die Bedeutung einer sinnvollen Prävention. Darüber hinaus sollten je nachdem Maßnahmen gefunden werden, die für den persönlichen Umgang mit diesem Phänomen wirksam sind.

Im Folgendem soll es nun um Tipps gegen Reizüberflutung gehen, bei denen jeder fündig werden sollte.

Mit anderen Worten, da das Problem durch einen Überfluss von Reizen entsteht, muss die zentrale Herangehensweise zwangsläufig auf einer Reizminderung beruhen.

1. Stille/Schlaf – Wie du schnell und einfach gegen eine Reizüberfltung angehst

Stille/Schlaf - Wie du schnell und einfach gegen eine Reizüberfltung angehst

Der Sehsinn wird den ganzen Tag über in hohem Maße beansprucht, unzählige Sinneseindrücke werden aufgenommen und an das Gehirn weitergeleitet. Besteht gerade nicht die Möglichkeit, sich mittels Schlaf zu erholen, können zumindest die Augen abgedeckt werden.

Jeder, der dies im Angesicht hoher Reizbelastung jemals versucht hat, wird die wohltuende Wirkung bestätigen. Diese Entspannende Wirkung kann als allgemeine Regel betrachtet werden: Wird ein Sinnesorgan vom Reiz getrennt, so beginnt schnell eine Phase der Erholung.

Kaum etwas ist im Angesicht der Reize des täglichen Lebens so heilsam wie Stille.

Folglich wenn der Körper nicht permanent akustische Signale verarbeiten muss, wird ein zentraler Stressfaktor eliminiert. „Lärm macht krank“ ist ein häufig zu hörender Slogan, der nicht zu wenig Wahrheit beinhaltet.

Kaum etwas ist im Angesicht der Reize des täglichen Lebens so heilsam wie Stille. Im Grunde genommen, wenn der Körper nicht permanent akustische Signale verarbeiten muss, wird ein zentraler Stressfaktor eliminiert. „Lärm macht krank“ ist ein häufig zu hörender Slogan, der nicht zu wenig Wahrheit beinhaltet.

Im Idealfall steht ein ruhiger Rückzugsort zur Verfügung. Ausserdem kann ein erhlosamer Mittags -oder Nachtschlaf kann wahre Wunder wirken, da hierbei alle Sinnesorgane entspannt werden und der Körper sich bestmöglich erholen kann.

2. Flüssigkeit – nicht selten ist eine Reizüberfltung einem Flüssigkeitsmangel zuzuschreiben

Trinken ist ein Muss! Wasser ist Leben, das ist Fakt. Nicht selten basieren Beschwerden, die man einer Überforderung durch äußere Reize zuschreiben würde, auf einem klassischen Flüssigkeitsmangel.

Überdies sind die Symptome sehr ähnlich, außerdem kann der Körper sich nur effektiv erholen und Belastungen entgegen wirken, wenn er optimal hydriert ist. Dementsprechend sollte diese Maßnahme unbedingt angewandt werden, ob eine akute Stresssituation vorliegt oder nicht!

Dementsprechend kann die Heilkraft des Wassers in Form von Bädern (z. B. Kneipp-Becken) genutzt werden. Auch ein Besuch im Schwimmbad ist oftmals hilfreich.

3. Spazieren/Bewegung –Gewohnheiten, die dich zu einem ruhigeren Menschen machen

Die Heilkraft der Natur ist allgemein bekannt. Bewegung an der frischen Luft, z. B. in einem Wald oder im Park ist selten verkehrt.

Hierfür sollte jeder die nötige Zeit im Alltag entbehren können, selbst 30 min am Tag sind der Gesundheit sehr zuträglich.

Voraussetzung ist demzufolge natürlich, dass keine hochsommerliche Hitze herrscht oder die Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt liegen. Dies hätte nur weitere Stressbelastung zur Folge.

Der Körper wird durch Bewegung in seiner Selbstheilung unterstützt. Geanuso können idyllische Landschaften für innere Entspannung sorgen und den Beschwerden ebenfalls entgegen wirken bzw. vorbeugen.

Alternativ sind natürlich alle Arten der Bewegung sinnvoll. Entspanntes Radfahren, laufen, rudern etc. sind je nach persönlichem Geschmack sinnvolle Methoden, um dem Körper beider Erholung zu helfen.

Alternativ sind natürlich alle Arten der Bewegung sinnvoll. Entspanntes Radfahren, laufen, rudern etc. sind je nach persönlichem Geschmack sinnvolle Methoden, um dem Körper beider Erholung zu helfen.

4. „Fels in der Brandung“ – Dinge, die kreative Menschen öfters tun, um der Reizüberflutung entgegenzuwirken

Es ist wichtig, Konstanten im Leben zu haben. Mit anderen Worten was immer dabei hilft, dem eigenen Leben Stabilität zu verleihen, ist sinnvoll.

Dies können Mitglieder der Familie oder vertraute Personen im Allgemeinen sein.

Auch Tiere, zu denen eine innige Verbindung besteht, können der Belastung entgegen wirken. Nicht umsonst werden Hunde als „beste Freunde des Menschen bezeichnet. Die Bezeichnung „bessere Menschen“ ist bezüglich dieser und anderer Haustiere des Öfteren zu hören.

Elemente der Stabilität können folglich auch bestimmte Orte sein, an denen man sich besonders wohlfühlt.

Sowohl physisch begehbare Orte, aber auch gedankliche Rückzugsplätze können genauso sinnvoll sein. So kann sich jeder Mensch im Geiste einen sicheren, ruhigen und individuelll abgestimmten Ort einrichten, zu dem nur man selbst Zutritt hat. Diese Methode wird auch in der Psychotherapie angewandt.

Das Leben ist schnell, aufgeregt und eine unvorhersehbare Herausforderung − jeder sollte dem mit sinnvollen Ruhepolen entgegenwirken.

5. Meditation Yoga – Vielleicht hast du nicht gewusst, dass du mit Meditation und Yoga jederzeit Ruhe finden kannst

Meditieren ist sicherlich nicht jedermanns Sache (probiere es doch einfach ml aus) es bedarf einiger Übung, kann bei Reizüberlastungen jedoch wahre Wunder bewirken. Ob in absoluter Stille, oder im sanften Licht einer entspannenden Beleuchtungsquelle oder mit plätscherndem Wasser als Kulisse − hat man seinen individuellen Stil einmal gefunden, kann Meditation regelmäßig zu Entspannungszwecken praktiziert werden.

Auch Yoga kann Körper und Geist gründlich und nachhaltig entspannen. Diese Methoden können alleine oder im gesellschaftlichen Beisammensein zur Anwendung kommen.

Hobbys/Aktivitäten – Es ist völlig in Ordnung sich seinen Hobbys hinzugeben um Flow zu erleben

Es ist allgemein sinnvoll, Dinge im Leben zu etablieren, die Freude bereiten. Ein jeder sollte etwas haben, ein Hobby oder ähnliches, das ihn erfüllt. Etwas, bei dem man einfach nur im Augenblick leben und glücklich sein kann.

Dies führt automatisch zu Entspannung und ist ein weiterer Kandidat in der Liste der Tipps gegen Reizüberflutung. „Ein Mann braucht ein Hobby! “ Davon abgesehen, dass dies auf jeden Fall genauso für Frauen gilt, ist die heilende und unterstützende Wirkung hier nicht zu unterschätzen. Spaß zu haben ist schließlich mit das wichtigste und schönste im Leben und wo könnte der wohl eher zu finden sein als bei einem ganz persönlichen Lieblingshobby?

7. Kreativität – in einem Bereich etwas Neues entstehen zu lassen

Der Alltag fordert von uns normalerweise, dass wir im Flogendem in festen Mustern denken. Etliche Menschen stecken in festgefahrenen Mustern fest und schauen überhaupt nicht über den Tellerrand hinaus. Ferner kann es ungemein erfrischend und wohltuend sein, einfach einmal den Alltag zu vergessen und in sich zu gehen.

Kreativität ist das Stichwort. Mit anderen Worten, sobald man erkennt, welche Geheimnisse sich in den Weiten unserer Gedanken verbergen, eröffnen sich gänzlich neue Horizonte! Dies ist nicht nur entspannend, sondern ebenfalls auch mit einem wohltuenden Glücksgefühl verbunden. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt. Der eine malt Bilder, ein anderer schreibt Liedtexte oder Gedichte und wieder ein anderer philosophiert über Gott und die Welt. Hierbei kommen nicht selten ungeahnte Talente und Fähigkeiten ans Tageslicht, die das gesamte Leben verändern können.

Was ist Kreativität? Was zeichnet kreative Menschen aus? Schlummert in uns allen Kreativiträt? ALPHA erklärt, daß Kreativität die schöpferische Kraft ist, in einem Bereich etwas Neues entstehen zu lassen. Kreativität heißt aber auch, etwas zu finden, was bereits im Menschen angelegt ist – das wir aber ausgeblendet oder vergessen haben. Kreativität ist die Kraft, die uns ungewohnte Situationen bewältigen läßt und Veränderungen überhaupt erst möglich macht. Damit ist sie ganz entscheidend für Fortschritt und Wandel.

ALPHA zeigt, wie kreatives Potential aktiviert wird, und untersucht, wieso Kreativität eine zentrale Sinnquelle in unserem Leben ist. Weil Kreativität immer auch mit Problemlösung zu tun hat, steht fest: Unsere Zukunft ist untrennbar mit der menschlichen Kreativität verknüpft. Experten: Vera F. Birkenbihl, Dr. Andreas Novak, Prof. Dr. Matthias Varga v. Kibéd, A. Karl Schmied, Kay Hoffman.

Kreativität | Folge 9 | ALPHA – Sichtweisen für das dritte Jahrtausend

8. Urlaub – Dinge, die ich liebe – und warum du sie auch lieben wirst. Es ist völlig in Ordnung, wenn du schliesslich in Urlaub gehst

Mach mal Urlaub - am Meer

Regelmäßige Pausen vom alltäglichen Geschehen sind fundamental wichtig. Der Mensch ist keine Maschine und funktioniert nur, wenn er auch genügend Erholung bekommt. Wer sich zu wenige Auszeiten gönnt, ist anfälliger für Probleme unterschiedlichster Natur. Da je nachdem der Körper geschwächt ist und auch das Immunsystem nicht richtig funktioniert, können die auf unsere Sinne wirkenden Reize nicht optimal ausgeglichen werden.

Mach Mal Urlaub - Herbstlandschaft
Mach mal Urlaub

Überdies ist Urlaub jedem schliesslich wärmstens ans Herz zu legen, zumindest jedoch sollten regelmäßige Phasen mit vergleichbarer Ruhepause eingeplant werden. Es muss ja nicht unbedingt die Weltreise oder ein Urlaub in der Karibik sein. Es ist überraschend, wie viele schöne Orte es auf der ganzen Welt verteilt gibt, die nur wenige kennen.

9. Selbstbestimmtheit

Dieser abschließende Punkt in Sachen Tipps gegen Reizüberflutung ist wohl der wichtigste. Wir alle haben möglicherweise überdies nur dieses eine Leben. Es ist das Recht eines jeden Menschen, dieses Geschenk so zu gestalten wie wir es für richtig erachten. Hierbei ist das Ziel, in die Selbstbestimmtheit zu finden.

Dies führt automatisch zu einer drastisch gesteigerten Lebensqualität. Es wirken über den Tag verteilt viel weniger Reize auf unsere Sinne ein, die uns überfordern können. Entscheidend ist tatsächlich, es sich selbst wert zu sein und den Mut aufzubringen, das Leben möglichst auf die persönlichen Bedürfnisse auszurichten. Das allgemeine Wohlbefinden wird deutlich gesteigert, damit einhergehend auch die Resistenz gegen Probleme jeder Art.

Zur Selbstbestimmtheit zählt somit auch, die hier genannten Ratschläge je nach Bedarf anzuwenden. Sich selbst aus Stresssituationen herauszunehmen ist nicht immer leicht, doch kann hierzu im Sinne der Gesundheit nur geraten werden. Sind wir überlastet, müssen die Akkus wieder aufgeladen werden.

Selbst-Hypnose und Hypnose Übung – zur Stärkung des Selbstvertrauen und der eigenen Selbstsicherheit.

10. Persönlichkeitsarbeit

Dieser Punkt ist essentiell. Insbesondere Menschen mit Vorbelastungen wie ADHS, Tics oder Hochsensibilität sollten hierauf gesteigerten Wert legen. Wer jedenfalls seine Persönlichkeit stärkt, kann einerseits seine Interessen besser durchsetzen und sich in problematischen Situationen den nötigen Rückzug ermöglichen. Selbstbewusste, gesunde Menschen haben viel seltener mit den Problemen der Reizbelastung zu kämpfen. Dies ist einer der wesentlichen Gründe hierfür.

Des Weiteren kann und muss bedacht werden, dass äußere Reize immer nur in Kombination mit einer inneren Resonanz wirken können. Demnach macht es Sinn, überflüssigen seelischen Balast loszuwerden. Deshalb können die Reize diese nicht mehr triggern und die Toleranz gegenüber diesen auf ein normales Niveau gesteigert werden.

Resümee – Deshalb kann der Schutz vor Reizüberlastung zu einem wirklichen Abenteuer werden!

Die permanenten Reize, denen wir uns im Alltag ausgesetzt sehen, sind vielfältig. Niemand kann ihnen gänzlich entkommen und jedem wird es früher oder später einmal zu viel.

Probleme und Risiken der ständigen Reizbelastung auf unsere Sinne sind nicht zu unterschätzen. Handelt man nicht angemessen, sind eine verminderte Lebensqualität und schlimmstenfalls gesundheitliche Schäden leider keinesfalls auszuschließen.

Nichtsdestotrotz ist übrigens mit den hier vorgestellten Ratschlägen eine effektive Vorbeugung und Bekämpfung von Reizüberlastung möglich. Jeder sollte es sich Wert sein, entsprechende Maßnahmen in das eigene Leben integrieren, um sich zu schützen. Jeder muss hier für sich selbst die passenden Möglichkeiten herausfinden.

Als Faustregel darf verinnerlicht werden: Weniger ist mehr! Je weniger Reizen ein Mensch ausgesetzt ist, desto geringer ist möglicherweise das Risiko der Überlastung.

Schutz vor Reizüberlastung

Das Gute ist: Wer Neuland beschreitet, entdeckt nicht selten ungeahnte Interessen und Talente. Ebenso gilt dies für Maßnahmen bezüglich Prävention und Behandlung, die aus einer Überlastung der Sinne hervorgeht.

Ja, Somit kann der Schutz vor Reizüberlastung zu einem wirklichen Abenteuer werden!

Reizüberflutung ist eine umgangssprachliche Metapher für einen angenommenen Zustand des Körpers, in dem dieser durch die Sinne so viele Reize gleichzeitig aufnimmt, dass sie nicht mehr verarbeitet werden können und beim Betroffenen zu einer psychischen Überforderung führen.
Diese Überforderung des (menschlichen) Organismus bzw. Nervensystems durch Sinneseindrücke betrifft die Sinne (Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Tasten) einzeln, in Kombination, für einen kurzen Zeitraum und auch langfristig.


Im Vordergrund der Untersuchungen zur Situation des Menschen in der modernen Welt stehen vor allem die akustische und visuelle Wahrnehmung als Auslöser einer Reizüberflutung.

Beispiele für mögliche Auslöser sind:
Gehör: Lärm, mehrere gleichzeitige akustische Quellen (z. B. Gerede inmitten einer Menschenmenge)
Augen: Vielzahl von Farben, blinkende Lichter, schnelle Bewegungen


Geruchs- und Geschmackssinn: Reizüberflutung kann auch bei einem bunt gemischten Essen auftreten, das die Geschmacksrichtungen süß, sauer, bitter, salzig und umami zugleich enthält, sodass die Geschmacksrichtungen nicht mehr einzeln empfunden und zugeordnet werden können.

Wikipedia

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei + achtzehn =