Tag Archives: Nasruddin

Die Geschichte von Nasruddin – Der Mond

Der weise Nasruddin

Unser Mond

Unser Mond

Eines Tages betrat Nasruddin ein Teehaus und verkündete:“Der Mond ist nützlicher als die Sonne.“ Man fragte ihn, warum.“Weil wir in der Nacht das Licht nötiger brauchen.“

Die Geheimnisse des Mondes – Unser Mond

Er scheint so nah und ist doch so fern. Tausende von Jahren spendete er der Menschheit Sicherheit und Geborgenheit: Der Mond war Licht für Reisende in der Nacht, diente als Uhr und Kalender für Bauern bei der Arbeit und als Fixpunkt und Wegweiser für Seefahrer bei ihren gefährlichen Reisen über die Weltmeere. In manchen Kulturen wurde er gar als Gottheit verehrt. Er ist der einzige Himmelskörper, den die Menschheit bereits betreten hat, und gegenwärtig plant die NASA, einen Aussenposten zu installieren. Doch wie kam all dies zustande? Und wie entstand der Mond?

Hast du schon mal den Mond untergehen gesehen?

Habe am 06.08.2009 in der früh um 05.30 Uhr meine Kamera gepackt und in dieser Sommernacht den Mond beim untergehen gefilmt.

Nasruddin der Geschäftsmann

Der unermüdliche Viehhändler

Die Esel-Ethik- und Moral Geschichte

Täglich erscheint Nasruddin auf dem Marktplatz und bietet Esel an, und zwar weit unter dem Preis, den der Grosshändler daneben fordert. Die ersten Tage zieht der mit, weil er meint, dem kleinen Händler wird bald die Puste ausgehen.

Die Esel-Ethik und Moral Geschichte

Die Esel-Ethik- und Moral Geschichte

Aber Tag für Tag erscheint Nasruddin, und Tag für Tag unterbietet er die normalen Preise für Esel um einiges. Jetzt wird es dem Grosshändler zu dumm, er geht mit dem Preis weit unter die Selbstkosten, um diesen lächerlichen Preiskrieg möglichst schnell zu beenden.  Aber es nützt nichts. Jeden Tag erscheint Nasruddin und unterbreitet den Superpreis des Grosse, und morgen wieder und übermorgen und so fort.

Schliesslich hält es der Grosse nicht mehr aus. Er lädt Nasruddin ins Café ein und spricht mit ihm. „Hör mal“, sagte er, „ich will ehrlich mit dir sein. Ich begreife deine Strategie nicht. Ich habe einen total durch rationalisierten Grossbetrieb, ich baue das Futter für die Tiere, die ich selbst züchte, ebenfalls selber an. Meine 150 Sklaven wurden gut und straff durchorganisiert. Ich verkaufe seit zwei Wochen schon unter Selbstkosten, habe also nicht einmal mehr den Deckungsbeitrag. Und trotzdem bleibst du im Preis drunter! Wie machst du das?“

Nasruddin zuckte die Achseln: „Ach weisst du, es wirklich ganz einfach. Du stiehlst die Arbeitskraft deiner Sklaven, und ich stehle Esel.“

Quelle: Vera F. Birkenbihl Rhetorik

Die Geschichte von Nasruddin als Fährmann

Womit man sich im Leben beschäftigen sollte, und eben nicht.

Eine Weise Geschichte von Nasruddin

Nasruddin ist Fährmann an einem reissenden Fluss. Eines Tages rudert er einen selbstherrlichen Gelehrten ans andere Ufer. Die beiden unterhalten sich über alles mögliche, wobei dem pingeligen Gelehrten auffällt, das Nasruddin viele Grammatikfehler macht. Er tadelt Nasruddin, weil dieser die Grammatik nicht gut kennt.

Nasruddin

Weise Geschichte: Nasruddin als Fährmann

Der gelehrte wörtlich: „Nasruddin, du hast dein halbes Leben vertan!“

Kurze Zeit später nimmt die Strömung gefährlich zu und die Fähre ist im Begriff zu sinken.

Nasruddin fragt seinen Passagier: “ Hast du je schwimmen gelernt?“ Dieser muss verneinen. Darauf Nasruddin seufzend, aber ohne einen gewissen Sarkasmus: „Dann war dein ganzes Leben leider vergebens. Die Fähre sinkt nämlich!“

Weitre Geschichte von Nasruddin: Nasruddin über Jugend und Alter

Die Geschichten von Nasruddin – Zwischen Jugend und Alter ist keinerlei Unterschied

Nasruddin über Jugend und Alter

Nasruddins Geschichten sind meistens humorvoll oder manchmal aber auch tölpelhaft, letztendlich geben diese Geschichten weise und originelle Lösungen hervor, die andere Dinge beleuchten.

Nasruddin über Jugend und Alter

Zwischen Jugend und Alter ist kein Unterschied

Eines Tages sagte Nasruddin: „Zwischen Jugend und Alter ist keinerlei Unterschied!“ „Wie das?“ fragte man ihn. Er erläuterte: „Vor unserer Tür liegt ein schwerer Stein, den nur wenige Leute hoch heben können. In meiner Jugend habe ich versucht, ihn hochzuziehen, ohne es zu schaffen. Später, als ich alt geworden war, habe ich mich daran erinnert und habe von neuem versucht, ihn hochzuziehen, wieder ohne Erfolg. Aufgrund dieser Erfahrung sage ich, dass zwischen Jugend und Alter keinerlei Unterschied besteht!“