Lustige IKEA Werbung – fleissiges Kind

Fleissiges Kind hilft im Haushalt mit

Na ja, so macht es wirklich Spass, wenn die Kinder im Haushalt mit anpacken, oder nicht?
Da werde ich immer skeptisch, wenn mich unsere Tochter fragt, ob sie Experimente machen darf.
Natürlich darf sie das, aber nur unter Kontrolle.

Beispiel gefällig?

IKEA spricht seine Kunden in Katalogen und Werbung mit „Du“ an (in Deutschland seit 2004, in Österreich bereits seit je). Unter den Mitarbeitern ist das Duzen ebenfalls üblich. Das folgt dem Sprachgebrauch in Schweden, wo seit der Du-Reform der 1960er Jahre das „Du“ zur nahezu ausschließlich verwendeten Form der Anrede geworden ist. Die Sie-Form verbleibt in Nischen wie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen auf der Webseite oder im Ikea-Business-Bereich.

IKEA verwendet – wenn es im Einzugsbereich der jeweiligen Filiale genügend relevante Kunden gibt – mehrsprachige Werbung: In Berlin gibt es zum Beispiel deutsch-türkische Werbeplakate, in Bern (Lyssach) in der Schweiz deutsch-französische. In grenznahen Filialen wie in Heerlen (Niederlande), in deren Einzugsbereich auch das deutsche Aachen fällt, werden Durchsagen zweisprachig getätigt.

In den 1970er und 1980er Jahren hatte IKEA in den deutschsprachigen Ländern einen Elch als Maskottchen. Danach war es ein gebogener Inbusschlüssel mit Gesicht.

Ein früherer Werbeslogan von IKEA lautete „Das unmögliche Möbelhaus aus Schweden“. Ab Ende der 1990er Jahre warb IKEA mit dem Slogan „Entdecke die Möglichkeiten“ und seit 2002 mit „Wohnst du noch oder lebst du schon?“.

IKEA änderte in letzter Zeit seine Werbestrategie. Aus den eher jungen, frechen und auf das wesentliche reduzierten Werbelinien hat IKEA inzwischen seine Werbelinie in Richtung Familie und Heim geändert. Seitdem gibt es auch die „IKEA-Family-Card“. 2007 warb IKEA mit dem Slogan „Weil Zuhause der wichtigste Platz auf der Welt ist“. Die ehemals liberale Werbelinie hat sich eher konservativen und familienorientierten Werten angepasst.

 

 

Quelle: Wikipedie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.